Güterzugumfahrung St. Pölten, Baulos GUM4, Tunnel Pummersdorf
Auftraggeber:Österreichische Bundesbahnen
Tätigkeit: Örtliche Bauaufsicht 
Gesamtkosten: netto ca. 74,5 Mio. € (davon ca. 49 Mio. € Tunnelbau)
Technische Daten: insgesamt 12,8 km zweigleisige Neubaustrecke, davon ca. 3,5 km Tunnel mit sechs Sicherheitsausstiegen (über Stollen in Schächte)
Planungszeitraum:2012 – 2015
Gemeinsam mit:Tecton Consult Baumanagement ZT GmbH

Das Kernstück der Güterzugumfahrung St. Pölten, Baulos GUM4, ist der 2-gleisige Tunnel Pummersdorf mit einer Länge von 3.485 m. Der Tunnel mit einem Ausbruchsquerschnitt von ca. 120 m² wird im zyklischen Vortrieb von beiden Portalen aus aufgefahren. Es handelt sich um einen sogenannten Hybridvortrieb, bei dem in Abhängigkeit des Verwitterungsgrades des anstehenden Gebirges (Miozänschlier) die Lösemethode Baggern oder Sprengen angewendet wird. Die Überdeckung variiert zwischen mindestens ca. 7m (bei den Portalen) und maximal ca. 20 m. Der Tunnelquerschnitt wird in Kalotte/ Strosse/ Sohle unterteilt aufgefahren. Die Abschlagslängen in der Kalotte betragen 1,0 m bis maximal 1,7 m und in der Strosse jeweils das Doppelte. Jeder Abschlag wird sofort mittels Spritzbeton (20 – 30 cm), Baustahlmatten (1- oder 2-lagig), Ausbaubögen, Spieße im Überkopfbereich und Anker (Länge 4,0 – 6,0 m) gesichert.

 

Der Einbau der unbewehrten Innenschale d = 30 cm erfolgt unter Einsatz von zwei Schalwägen in Blocklängen von 12,5 m nach Herstellung der Bankette, der beiden Ulmendrainagen und der Abdichtungsfolie.

 

Weiters werden sechs Notausstiege, jeweils bestehend aus einem Schachtbauwerk mit Innendurchmesser 8 m, Tiefe von 18 - 28 m und einem Querstollen zur Anbindung an den Fahrtunnel, hergestellt.