S6 Semmering Schnellstrasse, Ganzsteintunnel zweite Röhre, Sanierung der bestehenden Nordröhre/ Tunnelprüfung Tunnel Bruck/Mur und St. Ruprecht/ Mauernprüfung Objekte AW006 bis AW11
Auftraggeber:ASFINAG BMG / ASFINAG SG
Tätigkeit: Erstellung des Tunnelvorentwurfes, Einreichplanung, Ausschreibungsplanung, Erstellen der Ausschreibungsunterlagen, Ausführungsplanung/ Überprüfung des Verkehrsraumes inkl. Querschläge und der Gewässerschutzanlage gemäß RVS 13.71 bis RVS 13.73 (RVS 13.03.11 bis RVS 13.03.31)/ Überprüfung der Geankerten Konstruktionen gemäß RVS 13.03.21 und RVS 13.03.61
Gesamtkosten: netto ca. 72 Mio. €/ -/ -
Technische Daten: Tunnellänge 2.101,5 m; fünf Querschläge (EQ), Sanierung der bestehenden Nordröhre
Planungszeitraum:2010 - 2011

Im Zuge des Vollausbaues der S6 Semmering Schnellstraße wurde in den Jahren 2005 bis 2009 zwischen den Anschlussstellen Mürzzuschlag Ost und Mürzzuschlag West die zweite Röhre des Ganzsteintunnels errichtet. Die neue Südröhre besitzt eine Länge von 2101,5 m und durchörtert tunnelbautechnisch äußerst schwierige Abschnitte aus Karbonatgesteinen, Phyllitgesteinen und Rauhwacken. Nach erfolgreicher Errichtung und Inbetriebnahme der Südröhre wurde diese im Jahre 2008 vorerst im Gegenverkehr für den Verkehr freigegeben. Anschließend erfolgte eine Sanierung der Nordröhre, welche zuvor über einen Zeitraum von nahezu 30 Jahren im Gegenverkehr betrieben wurde.

 

Die Ankerwände AW06 bis AW11 zwischen km 21+200 und km 23+300 der S6 Semmering Schnellstraße im Bereich des Eselstein- und Grasbergtunnels (Teil der Tunnelkette Semmering bei Schottwien) wurden in den Jahren zwischen 1986 und 1989 errichtet. Die geprüften Mauertypen reichen von verankerten Spritzbetonwänden über Ankerwände („Elementwände“) bis zu Rippenwänden in Kombination mit Raumgitterelementen. Die Überprüfung erfolgte im Jahre 2008 und umfasste die Aufnahme von Messeinrichtungen, eine Mängelmarkierung eine detaillierte Dokumentation mit abschließender Zustandsbeurteilung.